Direkt gesagt

Der Klimaschwindel ist menschengemacht!

co2_last

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass CO2 die Temperatur auf der Erde erhöht. Was sich sicher erhöht sind die Gewinne jener, die Solar- und Windkraftanlagen, E-Autos und Wärmepumpen verkaufen. Ebenfalls erhöht sich die Macht korrupter Politiker, die sich über mehr Steuereinnahmen freuen, und über endlose Möglichkeiten, sich gemeinsam mit der Globalistenelite zu bereichern und die Bevölkerung auszuplündern. Darüber hinaus wird mit dem globalen Klimaschwindel ein weiterer Vorwand für die Notwendigkeit einer Weltregierung geschaffen. Da der Mensch angeblich am Klimawandel schuld ist, kann man auch wunderbar begründen, dass die Lösung eine deutliche Reduktion der Weltbevölkerung sein könnte.


Für die globale Temperaturerhöhung durch CO2 gibt es keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis.  Kein wissenschaftlicher Modellversuch wurde je erfolgreich durchgeführt. Es gibt nur eine Theorie, die von bezahlten Wissenschaftlern bestätigt wird. Wer sich der Theorie des menschengemachten Klimawandels nicht anschließt, dem werden öffentliche Gelder entzogen. Somit ist es ganz einfach, einen sogenannten wissenschaftlichen Konsens herzustellen. Wie bei Corona werden Gegner ausgeschlossen, diffamiert und wirtschaftlich vernichtet.


Das Klima hat sich immer gewandelt. Gut belegt ist die mittelalterliche Warmzeit, die auf der berühmten Hockeystickkurve betrügerisch weggelassen wurde. Dies ist sogar in einem Gerichtsverfahren belegt worden.

Die existierenden Daten zu CO2 und Klima zeigen, dass in der Geschichte zuerst die Temperatur angestiegen ist, und erst danach das CO2. Es gab aber auch Zeiten mit hoher CO2 Konzentration und niedrigen Temperaturen.

Unser Anteil am CO2 ist unbedeutend. Die CO2-Konzentration in der Luft beträgt nur 0,04%. Der Anteil am CO2 Ausstoß, der menschengemacht ist, ist minimal, da es auch vor der Zeit der industriellen Revolution (mal mehr, mal weniger als heute) CO2 in der Luft gegeben hat. Und der Anteil von Deutschland und Österreich am Welt-CO2 Ausstoß ist unter 3%. Beim Rest der Welt wird der CO2-Ausstoß noch massiv zunehmen, da man sich anderorts an dem Wahnsinn wenig bis gar nicht beteiligt.

Pflanzen brauchen CO2, ohne CO2 gibt es keine Pflanzen und folglich keine Menschen. Je mehr CO2, desto mehr Pflanzenwachstum, desto mehr Sauerstoffproduktion durch die Pflanzen. CO2 ist das Gas des Lebens!


Alle Horrorprognosen der letzten Jahrzehnte waren falsch. Der Meeresspiegel ist kaum angestiegen, die Pole sind nicht abgeschmolzen, im Gegenteil, die Antarktis ist sogar gewachsen. Extreme Wetterereignisse und damit verbundene Todesfälle haben stark abgenommen. Waldbrände und die Zahl von Brandopfern sind zurückgegangen. Waldbrände sind fast immer gelegt und werden medial aufgeblasen. Jegliche natürliche Wetterphänomene werden ausnahmslos dem angeblichen Klimawandel zugeschrieben.

Es wird ständig eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Während in den 1970er-Jahren durch die Verbrennung fossiler Energieträger eine Eiszeit befürchtet wurde, wurde uns in den 80er-Jahren das Waldsterben durch sauren Regen und in den 90er-Jahren das Verschwinden der Ozonschicht angedroht. Nichts davon ist eingetreten.

Ein wichtiger Faktor sind die Temperaturmessungen. Dass Messungen oder Berechnungen der Temperatur vor Hunderten und Tausenden Jahren höchst unzuverlässig sein dürften, sollte klar sein. Aber gerade die Messungen der letzten hundert Jahre unterliegen einem massiven Fehler. Sie wurden nämlich immer mehr in Stadtgebieten vorgenommen, und dort ist es, wie man weiß, ca. 4 Grad wärmer als auf dem Land. Zudem ist eine Messung der weltweiten Temperatur kein einfaches Unterfangen.



Ziele der Globalisten

  1. Geld verdienen mit Solar- und Windkraft, E-Autos und Wärmepumpen etc.
  2. Ölländer schwächen
  3. Globales Problem schaffen, um globale Lösung Weltregierung voranzubringen
  4. Dem Menschen die Schuld geben, um Bevölkerungsreduktion zu begründen
  5. Mehr Steuern und Macht für den Staat, mehr Möglichkeiten für Korruption und Bereicherung der Elite



Ineffizienz der alternativen Energien

  1. Verhältnis von Energieinput zu Output. 1:5 für Holz/solar/Wind, 1:50 für Öl und Gas, 1:100 für Atomenergie
  2. Wie viele Solardächer oder Windräder ersetzen ein Atomkraftwerk? Es braucht ca 3,5 Millionen Solardächer oder 3000 Windräder um ein Atomkraftwerk zu ersetzen.
  3. Wirtschaftliche Rechnung zeigt starke Ineffizienz der alternativen Energien
  4. Stromerzeugung schwankt enorm. Es muss immer ein Back-up geben z.B. durch Gaskraftwerke. Somit hat man mindestens doppelte Kosten.
  5. Stromspeicherung kaum möglich



Probleme mit Windrädern:

  1. Abhängigkeit von Produkten, seltenen Erden (z.B. Neodym) aus Diktaturen wie z.B. China
  2. Entsorgung, Sondermüll
  3. Zerstörung von Waldflächen für Windräder
  4. Enorm hoher Bedarf an Beton, Stahl, auch Öl, seltene Erden, Stromnetz usw
  5. Gesundheitsschädlich für Mensch (Infraschall) und Tier (Vögel)
  6. Austrocknung, Erhitzung der Umgebung, Lücken im Wald erhöhen Gefahr von Schäden durch Stürme



Probleme mit E-Autos:

  1. Schlechte Reichweite
  2. Feuergefahr, schwer zu löschen, Beispiel Brand am Containerschiff in der Nordsee, Brandgefahr in Garagen etc.
  3. Geringe Haltbarkeit der Batterie, hohe Reparaturkosten, wenn überhaupt möglich
  4. Teurer Anschaffungspreis
  5. Herstellung der Batterien: Kobalt, Lithium Minen mit Kinderarbeit, hoher Wasserverbrauch, Abhängigkeit von Diktaturen
  6. Entsorgung der Batterien ungelöst, Sondermüll
  7. Fernsteuerung, Überwachung der Autos besser möglich
  8. Der CO2-Ausstoß bei der Herstellung insb. der Batterie ist sehr hoch, da auch der Strom immer noch zu einem großen Teil aus fossiler Energie stammt, haben E-Autos meist sogar einen größeren CO2 Fußabdruck als z.B. Dieselfahrzeuge.
  9. Eigentlicher Plan ist starke Reduktion des Autoverkehres, Förderung von 15-Minuten-Städten, Absiedelung vom Land in die Stadt, Menschen werden zu abhängigen Systemsklaven in Kleinstwohnungen ohne eigenen Besitz



Wärmepumpen

  1. Sehr teuer und ineffizient. Brauchen im Winter viel Strom, wenn man kaum Solarstrom ernten kann
  2. Erfordern eine enorm teure Sanierung älterer Gebäude, inklusive Wärmedämmung, Einbau von Bodenheizung
  3. Sollte eine Wärmepumpenpflicht kommen, so brächte diese Milliardengewinne für die Wärmepumpenindustrie und eine praktische Enteignung vieler, besonders älterer Hausbesitzer, die sich diese enormen Investitionen nicht leisten könnten. Ziel ist die Enteignung und Umsiedlung in Städte.



„Du wirst nichts besitzen und glücklich sein.“ Einerseits wird die Stromproduktion reduziert, in dem man Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke schließt. Andererseits wird die Nachfrage nach Strom durch E-Autos und Wärmepumpen enorm steigen. Dass sich diese Rechnung nicht ausgehen kann, ist klar, denn die grünen Energieformen unterliegen enormen Schwankungen. Zur Unzeit, wie bei Hitze im Sommer, wird viel Strom produziert, der dann sogar zu Negativpreisen ins Ausland „verkauft“ wird. Wenn kein grüner Strom produziert wird, muss aber ausreichend Kapazität an traditionellen Energiequellen vorhanden sein, wie z.B. Gas. Das heißt, man muss doppelt investieren. Und da grüne Energie so ineffizient ist, sind die Kosten sogar viel mehr als doppelt so hoch, als ohne grüne Energie. Die Investitionen in grüne Energie sind mehrfach so hoch wie jene in traditionelle Energiegewinnung, um den gleichen Output zu erzielen.

Speichermöglichkeiten sind äußerst begrenzt, wie z.B. Speicherkraftwerke (kaum Berge in De) oder enorm teuer, wie z.B. Wasserstoff (ca. 75% Energieverlust). Entsprechend hat Deutschland einen der höchsten Strompreise der Welt. Man zahlt bei uns als Konsument 20-60Cent/kwh, in vielen anderen Ländern der Welt liegt der Preis unter 10 Cent. Da es niemals genug Strom geben kann für E-Autos und Wärmepumpen für alle, ist klar, dass das Ziel der Elite ist, Autos und Einfamilienhäuser generell weitgehend zu reduzieren. Die Menschen sollen, wie es dem NWO Plan entspricht, in kleinen Mietwohnungen in großen Städten ihr Sklavendasein fristen, und nichts besitzen.



Strompreise im internationalen Vergleich



Viele Länder setzen auf Atomenergie und andere traditionelle Energieformen. Deutschland ist Vorreiter des öko-sozialistischen Wahnsinns und baut wieder einmal am eigenen Untergang. So lange nicht die ganze Welt CO2 reduziert, macht ein Alleingang überhaupt keinen Sinn, denn die fossilen Brennstoffe, die wir nicht nützen, werden wo anders noch schmutziger verbrannt als bei uns.

Wenn wir fossile Brennstoffe nicht kaufen, dann fallen die Preise, und andere werden sie günstig aufkaufen. Genau das Gleiche gilt für CO2 Emissionszertifikate. Wenn wir Emissionen reduzieren, dann fallen die Preise für Emissionszertifikate, die dann von anderen günstig gekauft werden. Der Effekt für den Gesamtverbrauch ist somit Null oder sogar negativ. Ähnlich ist es, wenn wir unsere alten Verbrenner-Autos ins Ausland verkaufen. Die fahren dann dort noch umso länger weiter, während wir uns für teure E-Autos ausbrennen.


Dazu kommt noch, dass die grünen Genies auf Gas als Energieträger gesetzt haben, für den häufigen Fall, dass es zu wenig grünen Strom gibt. Gleichzeitig hat sich der Gaspreis wegen der Russlandsanktionen vervielfacht. Er ist in Deutschland ca. sechsmal so hoch wie in den USA, da man nun sauteures US Fracking Gas einkaufen muss. Als Folge wandern ganze Wirtschaftszweige ab, nach China und USA.



Das grüne Paradoxon.
Warum steigt der globale CO2 Ausstoß rasant an, während wir ihn massiv reduzieren? Eine Begründung könnte sein, dass sich die Exportländer fossiler Energie durch das nahende Ende ihres Geschäftes bedroht sehen. Sie könnten strategisch so darauf reagieren, dass sie jetzt besonders viel fördern und verkaufen, um so zu sagen, die letzte Chance zu nützen, bevor ihr Geschäftsmodell irgendwann dahinschwindet.

Die grüne Hoffnung war, dass wir ein grünes Wirtschaftswunder erleben werden. Leider erleben wir ein blaues Wunder in Form eines wirtschaftlichen Niederganges. Die Solarmodule, Windräder und E-Autos werden nämlich nicht bei uns hergestellt, sondern in China. Dort gibt es weniger Umweltauflagen und geringere Kosten, und wir schauen durch die Finger und begeben uns in die nächste Abhängigkeit. Deutschland schafft sich ab, in vielerlei Hinsicht.

Während andere Länder ihren CO2-Ausstoß weiter erhöht haben, hat Deutschland und Österreich seit 1990 den Ausstoß um ca. 40% gesenkt, und damit seiner eigenen Wirtschaft enorme Kosten aufgebürdet.




Was wären nun vernünftige Lösungen? Es gibt Wissenschaftler, die schlüssig nachweisen, dass fossile Energie gar nicht fossil ist. Das heißt, sie sind nicht durch den Einschluss von Pflanzen und Tieren unter hohem Druck entstanden. Wie hätten auch so viele Pflanzen und Tiere so tief unter der Erde eingeschlossen werden können? Die Schlussfolgerung ist, dass es viel mehr Kohle, Öl und besonders Gas gibt, als uns erzählt wird. Im Sinne des Umweltschutzes könnten diese durch moderne Motoren und Filtertechniken perfekt gereinigt werden.



Atomenergie wird immer sicherer und effizienter. Es soll schon neue Technologien geben, bei denen so gut wie kein radioaktiver Abfall mehr anfällt und auch Unglücksfälle mit Austritt von Radioaktivität so gut wie ausgeschlossen sind. Viele Länder gehen diesen Weg.

Wasserkraft ist eine wunderbare und saubere Energieform, die noch mehr genützt werden könnte. Die Stauseen vor den Kraftwerken sind meist Naturparks mit einer unglaublichen Vielfalt an Pflanzen und Tieren.

Auch Solar- und Windkraft sollten natürlich genutzt werden, nur sind sie selten konkurrenzfähig, da zu ineffizient, instabil und teuer. E-Autos sorgen in der Stadt für saubere Luft, jedoch muss zuerst eine Batterietechnologie gefunden werden, die umweltfreundlich ist. Die Nutzung von Fahrrädern, Bahn, Öffis oder das zu Fuß gehen sollte maximal kostengünstig und angenehm angeboten werden.

Am wichtigsten scheint mir, den technologischen Fortschritt für Energieeinsparungen und Umweltschutz zu nutzen. Von modernen Motoren, effizienten Heizungen über Wärmedämmung und Begrünung gibt es viele Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu senken. Da Bäume viele positive Wirkungen haben (Luftreinigung, Sauerstoffausstoß, Kühlung, Herberge für Tiere, Nahrung usw..) könnten mehr davon wohl nicht schaden.



Fast jedes menschliche Handeln verursacht CO2. Somit ist CO2 der perfekte Vorwand, um jegliche menschliche Aktivität einzuschränken, zu regulieren und zu besteuern. Die Besteuerung durch direkte Steuern und Klimazertifikate ist eine enorme Last für unseren Wohlstand. Durch die geringere Nachfrage nach Verbrennungsmotoren ist die Automobilproduktion in Deutschland bereits stark eingebrochen. Die De-Industrialisierung ist voll im Gange. Letztlich kann durch CO2 aber nicht nur die Reduktion des Wohlstandes begründet werden, sondern vor allem auch die Reduktion der Bevölkerung. Da es sich beim menschengemachten Klimaschwindel um ein globales Problem handelt, kann auch die Errichtung einer Weltregierung entsprechend vorangebracht werden, denn globale Probleme erfordern globale Lösungen. Der Klimaschwindel ist somit das perfekte trojanische Pferd für die Einführung der NWO.