MEGA-Demo in Wien am 1. Mai 2022

Für Neutralität und Frieden, gegen Krieg, Verarmung und Impfzwang

Längst haben die Menschen im Land erkannt, was seitens der Regierung gespielt wird und sind heute am 1. Mai 2022 in Wien auf die Straße gegangen, um sich an der Mega Demo für Frieden, Neutralität und gegen Kriegshetze, Wirtschaftskrieg und Impfzwang zu beteiligen.

 

 

 

 

Und NEIN, es geht nicht um die Unterstützung Russlands im Ukraine Krieg, wie es in den Medien dargestellt wird. Die Teilnehmer der Demo wollen keine wie auch immer gearteten Kriege und unterstützen auch nicht Putin, sondern sprechen sich für eine rasche, friedliche Lösung des bestehenden Ukraine Konflikts aus.

 „Eigentlich geht man ja davon aus, dass die Politiker eines neutralen Landes an einer friedlichen Lösung interessiert sein und alles Nötige unternehmen sollten, um solch ein Friedensszenario herbei zu führen, aber anstelle dessen wird Kriegshetze auf EU-Ebene betrieben und so lange Öl ins Feuer gegossen bis der Krieg, den keiner will, uns alle trifft“, weiß ein besorgter Demo Teilnehmer zu berichten und hier steht niemand auf Seiten irgend einer Kriegspartei, alle verurteilen dieses Vorgehen auf das Schärfste.

 

 

Der Wind hat gedreht

Während der 1. Mai traditionell  als Tag der Arbeit von der roten Arbeiterpartei SPÖ und ihren Anhängern im großen Stil in der Wiener Innenstadt gefeiert wurde,  ist heute von Glanz und Gloria der Roten kaum mehr etwas übrig.

Vorbei die Zeiten von Bürgernähe und Parteigranden wie Bruno Kreisky, der auf dem außenpolitischen Parkett eine gute Figur machte und innenpolitisch wichtige Reformen auf den Weg brachte, ein Staatsmann von Format eben. Solche Persönlichkeiten sucht man dort heute vergebens, genauso wie bürgernahe Politiker die für die Anliegen und Sorgen der Menschen im Land ein offenes Ohr haben und diese ernst nehmen.

 

 

SPÖ Kundgebung TAG DER ARBEIT! 

 

 

Auch wenn die SPÖ derzeit durch die Medien gehypt wird und sie gerne den Kanzler stellen möchte, nachdem die skandalgebeutelte türkis/schwarz-grüne Regierung massiv an Zuspruch verliert, darf man dies nicht überbewerten.  Wer kennt nicht das alte Spiel der heuchlerischen Beteuerungen und Versprechen vor der Wahl, während die Realität danach ganz anders aussieht. Eine Realität im Fahrwasser der Globalistenmafia, die eben nur den Reichen und Mächtigen sowie den Großkonzernen fette Gewinne sichert, während der Steuerzahler ausgeblutet wird. Davon zeugen die massiven Preiserhöhungen bei Lebensmitteln, Strom und Gas, Sprit etc.

Politik sollte auf der Seite der Menschen stehen und nicht für die Eliten arbeiten!

Martin Rutter, als einer der Schlüsselfiguren und  Hauptorganisatoren dieser Mega Demo, möchte hier den Bürgern in Österreich eine Möglichkeit an die Hand geben, um der Politik zu zeigen, dass die rote Linie überschritten wurde. In den Medien wird er gerne abwertend als rechts und rechtsextrem betitelt, eine auf Regierungskritiker häufig angewendete Diffamierungstaktik,  auch wenn dies jeder Grundlage entbehrt. Er steht parteilich auf keiner Seite, als Kärntner steht er für Österreich und auf der Seite der Menschen die hier in Frieden und Wohlstand leben möchten, jede Art von Krieg und Zwang ablehnen und sich eine Politik wünschen, die für sie arbeitet und nicht gegen sie.

 

 

 

 

Martin Rutter ist der Ansicht, dass es künftig eine Verarmung von nie dagewesenem Ausmaß geben wird und möglicherweise auch eine massenhafte Fälligstellung von Krediten, wenn jetzt nicht Geldmittel im beträchtlichen Ausmaß für die Bevölkerung bereit gestellt werden. Es gibt bereits genug Menschen im Land, für die sich das Leben als täglicher Kampf ums Überleben gestaltet.

Mega Demo, ein Zeichen gegen den Great Reset

Die Menschen in Österreich haben die Zeichen der Zeit rund um den Great Reset erkannt und sind heute in Wien wieder zu Zehntausenden auf die Straße gegangen, um ihre Grund- und Freiheitsrechte friedlich, aber mit Nachdruck, zu verteidigen.

Martin Rutter freut sich über die zahlreiche Teilnahme. Sie zeugt von der Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit der Politik, mit dem Corona Wahnsinn, dem Stichzwang, der Teuerungswelle und der Kriegsrhetorik.
NEIN zum Corona Terror, NEIN zur Verarmung, NEIN zu NATO, Krieg und Wirtschaftskrieg lautet hier die einstimmige Forderung der Teilnehmer.

Die maßnahmenkritische Dr. Konstantina Rösch erklärt im Interview, dass Grund- und Freiheitsrechte nicht verhandelbar sind und ebenso verhält es sich mit der Demokratie.

 

 

 

 

Auf die Frage warum die Teilnehmerzahl bei der Mega Demo im Vergleich zu der Veranstaltung der SPÖ vor dem Wiener Rathaus wesentlich höher ist, antwortet Martin Rutter:  „Die Menschen haben erkannt, dass wir eine soziale Bewegung sind und nicht nur gegen den Impfzwang auftreten. Die SPÖ genießt kein Vertrauen mehr, weil einfach zu viele Menschen, die Hoffnungen in die SPÖ gesetzt haben, enttäuscht wurden und weil sie zusammen mit den Grünen, der ÖVP und anderen globalistisch gelenkten Parteien in der Regierung, sämtliche Maßnahmen mitgetragen und selbst die Wirtschaftszerstörung , Ausgangsverbote und Einkaufssperren befürwortet haben. Die Menschen wollen das einfach nicht und das sieht man ganz deutlich an der Masse von Menschen die bei unserer Demo sind, auch wenn wir kein Geld haben, während die SPÖ in Geld schwimmt und fast keiner hingeht.“

@JM

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on vk
VK

BLEIB INFORMIERT

Anmeldung zum Newsletter

Felder mit * sind auszufüllen.

Unterstütze unsere Projekte mit einer Spende