Es liegt an uns – Die Einmischung der Politik in unsere Gesundheit!

Seit über zwei Jahren werden wir, von unserer Politik und den bezahlten Medien gefoltert. Unaufhörsam lassen wir zu, genötigt zu werden uns impfen zu lassen. Sei es, wenn wir die Zeitung lesen, wo mindestens ein Artikel oder Werbeausschnitt zur sicheren Impfung gedruckt wird. Auch wenn wir zum Arzt müssen, liegen massenhaft Werbungen für diese, so noch nie da gewesene Genmanipulierende Impfung auf. Obwohl ein jeder Arzt bei seiner Ausbildung schwört den Menschen zu helfen, werden wir nun vergiftet. Unverständlich wie eine Impfung, mit so vielen, mittlerweile bekannten Nebenwirkungen, Spätfolgen kommen noch, uns mit Druck nachgeworfen wird. Dann werden in unseren Schulen nicht nur Werbungen aufgehängt, nein Sie bekommen auch mehrmals die Information das der Impfbus kommt und sie diesen auch nutzen sollten. Wer den Lehrern das Recht einräumt unsere Kinder, unsere Zukunft, dies hingehend so zu lenken und wieso sie nicht haften, da sie dies ohne Beisein der Erziehungsberechtigten tun, ist noch schleierhaft. Egal wo man hinsieht und wie man sich dreht und wendet, immer dieses sehr intime Thema, was eigentlich PRIVAT sein sollte.

 

 

 

 

Ein St.Pöltner Vater, 40ig Jahre alt, berichtete mir, dass obwohl er mit seiner Tochter des Öfteren über dieses heikle Thema gesprochen hat und sie gebeten hat sich nicht impfen zu lassen da Ihre Mutter an einem Gehirnschlag gestorben ist und dies zu riskant wäre, hat sie sich, ohne sein Wissen gegen Corona impfen lassen. Er hat dies erst erfahren als auch seine Tochter mit einem Gehirnschlag ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Wer übernimmt hier die Verantwortung? Die Tochter selbst, da sie ja den Impfvertrag unterzeichnet hat.

Am schlimmsten trifft es die Wiener Bürger. Ein Ehepaar, Mann 74 Jahre, Frau 62 Jahre, aus dem 1200 Bezirk in Wien erzählte mir, wie schwer sie es die letzten zwei Jahren hatten. Beide hatten schon vor der Corona Pandemie, gesundheitliche Probleme. Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen, Bluthochdruck und Zucker. Die Frau hat durch Ihr schweres Asthma auch eine Maskenbefreiung erhalten und sie gingen nur getestet außer Haus. Dennoch werden sie, von Wiener Bürgern ständig angeschrien, dass die Frau eine Maske aufsetzen muss. Auch als Arschloch wurde sie schon bezeichnet. Beide waren in den letzten zwei Jahren mehrmals kurz davor sich impfen zu lassen, nur damit sie nicht mehr öffentlich beschimpft und gedemütigt werden. Doch haben sie es bis jetzt jedes Mal, aus Angst an der Impfung zu sterben oder noch mehr Krankheiten durch Nebenwirkungen zu erhalten gelassen. Auch die Tatsache, dass sie weiterhin beschimpft würden, ob mit oder ohne Impfung, wenn einer von Ihnen keine Maske trägt, hält sie davon ab. Sie müssen wirklich viel hinnehmen um Leben zu können.

Wir haben das Recht selbst zu entscheiden, was für unsere Gesundheit das Beste ist.

Mit den Worten eines 95ig Jährigen Mannes aus Böheimkirchen:,,Das kann sich ja nur in den Köpfen des Volkes manifestieren, wenn man täglich einen Bericht darüber liest oder hört. Alle werden gezwungen dasselbe zu berichten. Ich möchte euch warnen, der dritte Weltkrieg hat begonnen, die Geschichte wiederholt sich. Es war ja auch unerklärlich wie Menschen dafür waren, andere Menschen zu vergasen. Dennoch zerstreiten sich zurzeit die besten Freunde, Familienmitglieder, Nachbarn, Bekannte und Verwandte, wie beim zweiten Weltkrieg. Keiner wagt es mehr seine eigene Meinung laut auszusprechen. Jeder sieht den anderen nur mehr als Befürworter oder Gegner. Es liegt an uns, den Menschen, das Volk, wieder menschlich zu werden und einen Jedem mit nächsten Liebe zu begegnen und nicht mit Vorurteil und Bosheit. Wir müssen wieder demokratisch werden und alles hinterfragen was uns vorgesetzt wird und auf keinem Fall sollten wir über andere Urteilen oder alles hinnehmen.“

@Michi

 

Facebook
WhatsApp
Twitter
Telegram
Email
Pinterest
Facebook
WhatsApp
Twitter
Telegram
Email
VK

BLEIB INFORMIERT

Anmeldung zum Newsletter

Felder mit * sind auszufüllen.

So kannst du uns unterstützen!