Der perfide Plan der Globalisten und Mächtigen

Hinter diversen Projekten und neuen Schlagwörtern, wie Klimaschutz, Co2-Gefahr, Nachhaltigkeit, sexuelle Freiheit, Gender-Ideologie etc., wurden uns positiv und wohlwollend anmutende Projekte präsentiert, die uns in den letzten Jahrzehnten in Schulen, von den Medien und der Politik vermittelt wurden. Geschickt wurden und werden uns falsche Ziele vorgetäuscht und unser urmenschliches soziales Wesen manipuliert.

Was steckt dahinter?
Es leben laut Elite zu viele Menschen auf diesem Planeten, der so viele Menschen angeblich nicht ernähren kann. Diese Überbevölkerung müsse man in den Griff bekommen. Unter 500 Millionen wäre das Beste für unseren Planeten. Damit könne man unser Klima schonen, so deren Wunsch. Denn zu viele Menschen, für die zu viel Nahrung produziert wird und die zu viel essen sind nicht im Sinne der Eliten und ihren perfiden Phantasien, sondern sie wollen die totale Kontrolle über alles.
Diese Gedanken sind nicht ganz neu. Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Idee der Eugenik (Verbesserung des biologischen Erbgutes des Menschen). Die Vertreter dieser „Lehre“ waren der Ansicht, dass sich nur Menschen mit vermeintlich guten Erbanlagen fortpflanzen sollen. Daraus entstanden Programme zur Zwangssterilisation und Verhütung von erbkrankem Nachwuchs, die sich bis in 21. Jahrhundert fortsetzten. In der EU sind eugenische Maßnahmen und Zwangssterilisationen erst seit 2009 verboten. Bereits in den 1930igern verfasste der englische Schriftsteller Aldous Huxley ein Werk über die Entmenschlichung der Gesellschaft durch wissenschaftlichen Fortschritt und sah eine Welt, in der der Mensch durch Genuss kontrolliert wird. Im Jahr 1992 waren die Vorstellungen einer neuen Welt offenbar bei den Eliten ausreichend ausgereift um sie Regierungsvertretern von 178 Staaten und diversen NGOs zu präsentieren. Diese sollten von nun an diese Agenda in ihren Ländern und Organisationen unterstützen und umsetzen.
Die Menschen sollen dazu gebracht werden, ihre tiefsten sozialen Veranlagungen zu verlieren und als ein fremd motiviertes Individuum den Herrschenden in einer neuen Kastengesellschaft zu dienen, in der es „wertvolle“ Menschen und minderwertige Individuen gibt. Wertvoll ist, wer reich ist und die Macht hat.

Was aber bedeutet das für uns?
Während man uns vorschreibt das Klima zu schonen, wird uns verschwiegen, dass ein kleiner Prozentsatz von Superreichen mit ihren Megakonzernen den größten Anteil an Ressourcen auf der Erde zerstört. Und wie passen eine Energiekrise und drohender Stromausfall mit Elektroautos zusammen? Würde nicht auch ohne Energiekrise das Stromnetz zusammenbrechen, wenn wir alle unsere Elektroautos laden würden? Wie lange würde es dauern, bis die nötige Infrastruktur dafür vorhanden ist? Oder ist das ohnehin nicht geplant, denn der Plan ist ja eine eingeschränkte Mobilität der Menschen. Warum sollte uns der Luxus eines eigenen Autos vergönnt sein? Warum wird uns nicht gleichzeitig erzählt, dass für die Herstellung von E-Autos vor allem Lithium und Kobalt notwendig sind, deren Abbau am anderen Ende der Welt gigantische Umweltkatastrophen und Ausbeutung von Menschen bedeuten?
Ein echter Knaller im Plan der Eliten ist eine angeblich gefährliche Krankheit, und natürlich gleich die Lösung in Form einer sogenannten – nicht ausreichend getesteten – Impfung. Aber was macht das schon. Die Regierungen schaffen es mit ihren Verboten, Strafen und Angstszenarien sowieso, eine ausreichende Anzahl von Impfstoffen unter das Volk zu bringen. Die Pharmakonzerne und ihre Teilhaber freuen sich. Wie sich vielfach und bereits nach kurzer Zeit herausgestellt hat, geht es hier nicht um den Schutz der Gesundheit, sondern um eine Bevölkerungsreduktion und somit die Reduzierung von unnützen Essern. Ist es nicht auffällig, dass sich seit der „Impfung“ die Zahl von bislang seltenen Krankheiten und die der Fehlgeburten häuft. Während sich die Vergleichsjahre ab 2017 ähnlich darstellen, steigt ab der KW 40 im Jahr 2020 (ähnlich auch 2021) linear auffallend die Sterberate, so auch die Zyklusstörungen und Fehlgeburten (auch wenn dies offiziell nicht der Impfung zugeschrieben wird und nach wie vor eine Impfempfehlung für Schwangere aufrecht bleibt). Dazu passt doch ganz gut auch die Geburtenkontrolle und gezielte Fortpflanzung von „lebenswerten“ Menschen bis hin zu „Designer-Babys“ auf Bestellung. Ist das Eugenik-Programm doch noch nicht ad acta gelegt?

Ein weiteres gigantisches Machtinstrument ist die Kontrolle über unsere Lebensmittel. Es lohnt sich daher, die Lebensmittelproduktion in die Hände einiger weniger Großkonzerne zu geben. Da weiß man dann, was drinnen ist, und was drinnen ist, bestimmt der Produzent. Dazu gehört natürlich auch die sehr lukrative Kontrolle über das (Hybrid)Saatgut und die Düngemittelproduzenten. Hybrides Saatgut kann der Landwirt selber nicht mehr vermehren, sondern muss Jahr für Jahr neues Saatgut kaufen.

Das garantiert den Konzernen mit einem Patent auf hybrides Saatgut oder hybride Pflanzen das Eigentumsrecht an der Pflanze und natürlich den immer wiederkehrenden Umsatz. Was für ein Bombengeschäft für die Hersteller, und das gewünschte Verschwinden von widerstandsfähigem und wiederverwendbarem reinem Ursaatgut gibts als Draufgabe dazu.  Den unabhängigen kleinen Herstellern wird damit ihre Lebensgrundlage entzogen. Ein grandioses Mittel, um die Menschen abhängig zu machen. Wobei Bill Gates bereits in einen „Desaster-Speicher“ investiert hat, der sehr wohl das alte Saatgut für die Elite sichert. Außerdem: Nachdem die Bevölkerung ohnehin – ganz nach Plan – träge geworden ist und durch Leistungsdruck in der Arbeit im Hamsterrad hechelt, sind Fast-Food und schnelle Fertiggerichte ein probates Mittel, dass sich Menschen freiwillig mit minderwertiger Nahrung selbst ihre Gesundheit kaputt machen.

Überhaupt ist es viel effizienter, Menschen eingepfercht in Städten wohnen zu lassen und dadurch kontrollieren zu können. Eine Tendenz, die sich vor allem in den letzten Jahrzehnten stark durch die Landflucht (mangels Einkommensmöglichkeiten und Zerstörung der klein strukturierten Landwirtschaft) entwickelt hat. Wie sinnvoll ist der gigantische Transport von Tieren, Rohstoffen und Lebensmitteln durch die halbe Welt wirklich? Bei allem Verständnis für die Weltwirtschaft, ist doch in einigen Branchen kritisch zu hinterfragen, wie sinnvoll gewisse Importe sind, die auch im Inland abgedeckt werden könnten, während die heimische Landwirtschaft Einschränkungen in der Produktion hinnehmen muss. Das große Ziel dahinter ist soundso die Abschaffung von Privatbesitz, eigenständigem Unternehmertum und sogar ein Verbot, dass Menschen nicht mehr am Land wohnen dürfen, sondern in gigantischen Städten (Smart Cities) zusammengefasst werden. So lässt sich der Pöbel besser kontrollieren.

Wir leben in einer Gesellschaft mit Zuckerbrot und Peitsche. Das Zuckerbrot ist die Spaß- und Konsumgesellschaft. Die Peitsche ist der Verlust der persönlichen Freiheit und die Kontrolle eines allwissenden Systems, wo keine persönliche Freiheit möglich ist. Frei nach George Orwell: „Big brother is watching you“ aus seinem Roman „1984“. Die Zunahme von Armut und die große Kluft zwischen vielen armen und wenigen sehr reichen Menschen zeigt uns, was auf uns zukommt.


Eine perfide Verschwörung? Ja und nein. Denn die Eliten sind so hochmütig und siegessicher, dass sie ihre Pläne nicht geheim halten, sondern im Gegenteil freimütig im Internet publizieren. Sie zeigen uns ihre Pläne auch durch ihre Filme (Matrix, The Lone Gunmen, Fight Club, etc.)
All das hat unseren Zugang zum Hausverstand und unserem Urinstinkt blockiert. Das muss nicht so bleiben. Kehren wir doch zurück zur Natur, zu Ernährung aus der eigenen Küche, zu echten Treffen mit Freunden und Familie anstelle der digitalen Vernetzung, und spielen wir wieder mit unseren Kindern. Sagen wir entschieden NEIN zu unmenschlichen Dogmen, hören wir auf unseren Instinkt, der uns sagt, was richtig und was falsch ist. Und fragen wir uns selbst: „Was würde ich empfinden, was würde ich tun, wenn ich wirklich frei wäre?“

Quellennachweis: Agenda 21, Teil 1 + Agenda 21, Teil 4

AGES: Übersterblichkeit, pdf. Seite 7

Planet Wissen: Eugenik

Infoseiten:

Agenda 21

World Economic Forum: Leben im Jahr 2030, Mensch und Maschine

©NL

Facebook
WhatsApp
Twitter
Telegram
Email
Pinterest
Facebook
WhatsApp
Twitter
Telegram
Email
VK

Bleib informiert

Anmeldung zum Newsletter

Felder mit * sind auszufüllen.

So kannst du uns unterstützen!